Wasserbetten-Vlies

Wasserbetten-Beruhigung durch Vliese

In den meisten Wasserbetten befinden sich heute Vliese. Sie dienen der Beruhigung und Stabilisierung. Damit werden sehr gute Ergebnisse erzielt. Der sanfte Schwebeschlaf wird weniger beeinflusst als mit anderen Systemen. Natürlich hängt der erholsame Schlaf sehr von der Verarbeitung und der Qualität des Wasserbetten-Vlies ab. Ob diese Kriterien eingehalten wurden, ist für den Verbraucher nicht leicht zu erkennen. Das Wasserbetten-Vlies befindet sich ja im Inneren der Matratze. Also müssen Sie sich auf die Auskunft Ihres Händlers verlassen. Stellen Sie ihm Fragen nach seinen Erfahrungswerten mit dem eingesetzten Wasserbetten-Vlies. Ein Händler mit einem guten Gewissen wird Ihnen zu allen eingesetzten Materialien gern Auskunft geben und niemals ins Schwimmen kommen.

[sam id=1 codes=’false‘]

Wasserbetten-Vliese genau betrachtet

Als Kunde sollten Sie sich etwas auskennen, damit Sie die richtigen Fragen zu den Wasserbetten-Beruhigungsstufen stellen können. Es gibt zwei verschiedene Arten von Wasserbetten-Vliesen. Zum Einen die schwebenden Vliese und zum Anderen Senk-Vliese. Beide Arten unterscheiden sich grundlegend.

Arten von Wasserbetten-Vliesen

Schwebende Vliese schweben nach dem Befüllen in der Matratze, Senk-Vliese ruhen auf deren Boden. Wasserbetten mit schwebenden Vliesen haben gegenüber denen mit Senk-Vliesen Vorteile. Natürlich beruhigen Vliese, die auf dem Boden der Matratze liegen, das Wasser nicht so schnell wie oben schwebende Vliese. Darum müssen weniger Schwebevliese verwendet werden, um den gleichen Beruhigungseffekt zu erreichen. Es ist relativ egal, ob Sie als Verbraucher sich für die eine oder andere Variante entscheiden, denn es hauptsächlich auf die Qualität und Beschaffenheit der Vliese an an. Je nachdem, welches Material für die Vliese eingesetzt wurde, unterscheiden sie sich in ihrer Härte, ihrem Gewicht und ihrer Verarbeitung. Diese Eigenschaften haben einen starken Einfluss auf die Fähigkeit der Vliese, das Wasserbett zu beruhigen.

Qualität von Wasserbetten-Vliesen

Allgemeinen versuchen Wasserbetten-Hersteller, die angestrebte Wasserstabilisierung mit wenig Vliesen zu erreichen. Im fortschreitenden Alter des Wasserbetten-Vlies können sich die verbundenen Vliese voneinander lösen. Vor allem, wenn die Verbindungsstellen unsauber gearbeitet wurden. Deshalb werden seriöse Hersteller dem Verkleben mittels billiger Klebstoffe immer die Methode der Thermobondierung vorziehen. Dabei handelt es sich um ein Verschweißen der einzelnen Vliese. Deshalb ist auch im hohen Alter des Wasserbetts ein Lösen der Vliese recht unwahrscheinlich.

Wenn das Vlies verrutscht…

Inwieweit es sinnvoll ist, die Vliese mit dem Wasserkern zu verbinden, ist selbst in Fachkreisen umstritten. Hochwertige Vliese werden im Wasserbett selten verrutschen und auf lange Zeit einen hohen Liegekomfort gewähren. Wenn das Vlies verrutschen sollte, ist oft nicht nur der Liegekomfort dahin, sondern auch der Wasserkern in Gefahr. Wenn dieser dadurch beschädigt würde, könnte das enorme Kosten nach sich ziehen.

Die Finger lassen sollten Sie von Wasserbetten, bei dem die Stabilisierung durch die Verankerung des Vlieses erreicht oder verstärkt wird. Das ist kein Qualitätskriterium – eher im Gegenteil. Hier können Sie Ihren Händler mit der Frage nach den verwendeten Kordeln konfrontieren. Werden vom Hersteller kurze Kordeln verwendet, um die Dämpfung zusätzlich zu verstärken, sollten Sie von Ihrer Kaufabsicht Abstand nehmen. Wenn der Hersteller aber lange Kordeln benutzt, die nur im Fall des Verrutschens des Vlieses zum Einsatz kommen, können Sie Ihr Wasserbett beruhigt ordern.

Der Einsatz der verwendeten Vliese sollte Ihr Kaufinteresse steuern. Greifen Sie, wenn Sie Zweifel hegen, auf Markenprodukte zurück, die sich bewährt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.