Wasserbetten-Beruhigungsstufen: Einheitliche Werte fehlen

Da es sich bei einem Wasserbett um ein Produkt handelt, das ganz besonders auf die jeweiligen Bedürfnisse des Benutzers zugeschnitten ist, kann auch eine eindeutige Empfehlung zu den gewünschten Beruhigungsstufen nicht abgegeben werden. Die Beruhigungsstufe eines Bettes gibt an, welche Zeit vergeht, bis sich die Oberfläche des Bettes nach einer Inanspruchnahme vollständig beruhigt hat. Je höher die Beruhigungsstufe, desto schneller die Stabilisierung auftretender Schwingungen. Eine persönliche Anpassung ist in jedem Fall nötig. Zum einen hängt es vom Körpergewicht des Benutzers ab, welche Schwingungen hervorgerufen werden.

[sam id=1 codes=’false‘]

Beruhigungsstufen sehr individuell

Ein Mensch mit höherem Gewicht verursacht stärkere Schwingungen als ein Mensch mit geringem Gewicht. Die gewählte Beruhigungsstufe gleicht das Bett effektiv aus und sorgt für den gewünschten Schlafkomfort. Darüber hinaus ist jedoch auch die subjektiv empfundene Interaktion mit der Schlafmatratze entscheidend. Es gibt Menschen, die als Befürworter einer besonders geringen Beruhigungsstufe gelten, da für sie das echte Gefühl eines schwingenden Wasserbett den größten Reiz überhaupt darstellt.

Auf der anderen Seite stehen jene, die möglichst gar nichts von der Wasserunterlage merken möchten und die nur die gesundheitlichen Vorteile während des Liegens und Schlafens selbst wünschen. Diese entscheiden sich stets für eine möglichst hohe Beruhigungsstufe. Um den gewünschten Grad der Beruhigung einzurichten, wird die „Nachbewegungszeit“ gemessen, also der Zeitraum zwischen Beginn der Schwingungen und dem vollständigen Ausschwingen des bewegten Bettes.

Als Faustregel kann hierzu gelten: Die niedrigste Beruhigungsstufe hat im Grunde genommen fast gar keinen oder nur sehr geringen Einfluss auf das Ausschwingen, die Nachbewegungszeit beträgt hier zwischen 20 und 30 Sekunden. Auf der anderen Seite sind jedoch genauso auch hohe und höchste Beruhigungsstufen möglich, bei denen die Nachbewegungszeit gerade einmal eine Sekunde beträgt.

Probeliegen muss sein

Letztendlich muss jeder durch persönliches Ausprobieren entscheiden, was ihm wichtiger erscheint: pures und schwingendes Wasserbettvergnügen oder möglichst geringe Veränderung der Oberfläche. Jeder Wasserbettnutzer wird durch die ihm eigenen Vorlieben die angemessene Beruhigungsstufe wählen, um den ganzen Komfort erfahren zu können, den ein Wasserbett bietet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.