Wasserbett Energie sparen

Energie sparen beim Wasserbett, aber wie?

Zugegeben, ein Wasserbett benötigt für eine ganze Reihe von Verrichtungen der Pflege wie auch der Reinigung und nicht zuletzt des einfachen Betriebs auch den Einsatz von Strom. So ist in jedem guten Wasserbett eine Heizung eingebaut, um Schweiß und Flüssigkeiten effektiv abzutrocknen. Diese Heizung im Wasserbett schaltet sich dabei je nach Bedarf zu. Es gibt aber ein paar ganz einfache Maßgaben, um Strom zu sparen und die Zusatzkosten, die Wasserbetten verursachen mögen, auch gut zu kontrollieren.

[sam id=1 codes=’false‘]

Schlafräume gut durchlüften

An vorderster Stelle steht hierbei das Lüften. Jeden Morgen sollten die Besitzer ihre Schlafräume gut durchlüften, im Mittel zwischen 10 und 15 Minuten. Während dieser Zeit ist es wichtig, das Wasserbett mit einer Tagesdecke abzudecken. Die Auflage, während der Nachtruhe garantiert auch mit Flüssigkeit in Berührung gekommen, muss vom Bett genommen und ausgelüftet werden, am besten eine halbe Stunde. Gleiches gilt natürlich auch für die Kissen und die Decken.

Isolierende Tagesdecke

Eine isolierende Tagesdecke, über das ganze Wasserbett gelegt, sorgt dafür, dass nicht auch tagsüber die im Bett vorhandene Heizung auf die Umgebungstemperatur reagiert. Die Wärme selbst bleibt im Bett, Strom wird gespart. Bis zu 30% der Kosten sind an dieser Stelle und durch diese einfachen Verfahren vermeidbar. Eine Wärmespeicherung sollte auch die Auflage des Wasserbettes selbst beinhalten, isolierende Materialien sind besser und sparen viel Energie, im Gegensatz zu einfachen Schaumstofffüllungen. Auch im unteren Bereich des Wasserbettes sollte sich eine solche effektive Isolierung finden.

Stomkosten sind eigentlich minimal

Ein wenig kompliziert ist freilich der Umgang im Allgemeinen mit Wärme und höherer Umgebungstemperatur. Die Heizung im Wasserbett spricht natürlich auf eine kühle Umgebung an, was sich viele Menschen in ihrem Schlafzimmer schlicht nicht wünschen. Zudem wird Strom verbraucht, allerdings auch die Bildung von Schimmel und Schadstoffen verhindert. Deshalb muss der Benutzer durch simples Ausprobieren oder vorherige Beratung abklären, zu welchen Temperaturen er schlafen kann und wie die Heizung des Wasserbettes darauf sich einstellen lässt. Nachfragen lohnt sich! Im Ganzen lassen sich schließlich etwa 4 Euro Stromkosten im Monat beziffern, die allerdings durch die großartigen hygienischen und medizinischen Vorteile effektiv voll ausgeglichen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.