Getrennte Wasserkerne

Welchen Vorteil haben getrennte Wasserkerne?

Wasserbetten sind Produkte, die sich den individuellen Vorlieben seiner Besitzer anpassen. Dazu zählen etwa die Elastizität der Liegefläche, die Heiztemperatur oder auch die Positionierung inmitten der eigenen vier Wände. Vieles ist möglich und wird durch umfangreiche Innovationen der Hersteller auch begünstigt. Eine besonders wichtige Frage ist dabei jene nach dem Wasserkern: Welche Beschaffenheit soll dieser aufweisen? Welche Eigenschaften muß er aufweisen, um den einmaligen Schlafkomfort eines Wasserbettes vollständig gewährleisten zu können?

[sam id=1 codes=’false‘]

Gerade für Partner, die ja in der Regel gemeinsam in einem Bett schlafen, stellt sich zugleich die Frage nach der Version des Kerns. Die Hersteller bieten sowohl DUO- wie auch MONO-Systeme. Beide Ausführungen orientieren sich dabei an den Bedürfnissen der Kunden, die Wahl eines Systems ist im Vorfeld eines Kaufs genau zu prüfen.

Eigenschaften der MONO-Varianten

Wasserbetten mit einem gemeinsamen Kern bestehen aus einer Matratze. Vor allem Personen, die allein schlafen, profitieren davon, aber auch für Partner, die gern aneinander gekuschelt ruhen, sind sie geeignet. MONO-Systeme sind in allen möglichen Größen erhältlich.

Allerdings können sie zu Problemen führen. Ist einer der Schlafenden beispielsweise viel schwerer als sein Partner, kann die gemeinsame Matratze unangenehm wackeln und schwanken. Zudem ist eine gemeinsame Temperaturregelung unausweichlich, ein Umstand, der ein vielleicht unterschiedliches Wärmebedürfnis nicht berücksichtigt. Jede Bewegung, die der Partner während des Schlafens vornimmt, ist für den anderen spürbar. Arbeitet der Partner etwa im Schichtdienst, kommt spät heim und geht dann zu Bett, wird der bereits Schlafende in seiner Ruhe eventuell empfindlich gestört.

Das erscheint vielen einfach nicht akzeptabel, weshalb das DUO-System entwickelt wurde.

Eigenschaften der DUO-Varianten

Diese Systeme verstärken den ohnehin schon individuell gearbeiteten Charakter eines jeden Wasserbettes. Als Doppelbett gehalten, sind die Wasserkerne getrennt. Schwingungen sind ausgeschlossen. Diese Trennung kann entweder als weiche Wand oder als Trennkeil vorhanden sein, beide Varianten sind gleichermaßen empfehlenswert. Von außen ist die Trennung nicht sichtbar und auch beim Schlafen wird sie kaum bemerkt.

Durch die Trennung werden Wärmeaustausch und Schwingungsübertragung gemindert beziehungsweise komplett vermieden. Die weiche Trennung ist dabei nicht ganz so konsequent wie der festere Trennkeil. Vorteil beider Varianten: Temperatur wie Befüllung und damit Schwingungsintensität sind individuell einstellbar. Beide Schlafenden können die persönliche Ausstattung und Gestaltung ihrer Liegefläche übernehmen – und sind doch stets nah beieinander!

Da sich Schlafgewohnheiten oft unterscheiden, ist ein DUO-System für viele Menschen die ideale Lösung. Freilich, sie sind teurer und auch erst ab einer Größe von 1,60 Meter erhältlich, doch bieten sie neben den genannten Vorteilen auch die Möglichkeit, auf Wunsch einmal andere Varianten des Schlafens auszuprobieren. Wer beispielsweise ein wenig zunimmt, kann seinen Schlafplatz neu regeln und einstellen. Die Temperatur läßt sich, etwa bei Krankheit, entsprechend erhöhen oder vermindern. Gerade Frauen lieben eine besonders warme Liegefläche und geraten darüber mit ihren Männern manchmal in Auseinandersetzung. Das ist nicht nötig und bei einem DUO-System sowieso kein Thema.

Jeder, der sich für den Kauf eines Wasserbettes interessiert, sollte deshalb zuvor mit dem Händler abklären, welche Variante in Frage kommt. Die Preise dürfen dabei keine große Rolle spielen, schließlich erwirbt der Kunde ein Produkt, das zum einen lange halten, zum anderen aber gerade die vorzüglichen Eigenschaften eines Wasserbettes auch vollständig nutzbar machen soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.