Wasserbetten Stromverbrauch

Stromverbrauch von Wasserbetten

In Zeiten in denen die Strompreise immer höher werden und die globale Erwärmung sich bemerkbar macht, sorgen sich immer mehr Menschen um ihren Energieverbrauch. Wasserbetten scheinen den Ruf zu haben wahre Stromfresser zu sein, aber stimmt das auch? Und wie kann man den Stromverbrauch eines Wasserbettes am besten ermittlen? Der Wasserbetten Stromverbrauch ist nicht nur abhängig von der Anzahl der Heizungen, sondern auch von der durchschnittlichen Zimmertemperatur, optionalen Wasserbettauflagen oder Oberdecken und der eingestellten Temperatur für das Wasserbett.

[sam id=1 codes=’false‘]

Schätzungen zum Stromverbrauch eines Wasserbettes

Ganz wichtig vorab, bei diesen Werten handelt es sich um Schätzungen, je nach Wasserbetten Typ und anderen Umständen können die Ergebnisse stark abweichen. Die Stromkosten für ein Dual-Wasserbett liegen bei ca. 3 bis 5 Euro monatlich und fallen damit nicht besonders ins Gewicht. Das bedeutet, dass Sie im Jahr mit Wasserbetten Stromkosten von 36 bis 60 Euro rechnen können.

Wenn man betrachtet, welche gesundheitlichen Vorteile ein Wasserbett mit sich bringt, ist es eine gute Investition in die eigene Gesundheit. Die physiologische Wärme, die ein Wasserbett erzeugt, führt zu einer Entspannung der Muskulatur und kann Rückenschmerzen und ähnliche Beschwerden vergessen lassen.

Wichtige Faktoren für den Wasserbetten Stromverbrauch

Den vermutlich gravierendsten Einfluss auf den Stromverbrauch hat die im Schlafzimmer herrschende Temperatur. Wer also gerne ein sehr kaltes Schlafzimmer hat, muss sich etwas überlegen. So kann es sein, dass bei einer Raumtemperatur von 10°C, der Stromverbrauch des Wasserbettes um 30% ansteigt.

Den Energieverlust der Wasserbettmatratze, in diesem Fall Wärmeenergie, kann man sehr gut mit Wasserbettauflagen und Oberdecken verhindern. Je dicker und je hochwertiger die Füllung, desto besser wird der Wärmeverlust unterbunden. In regelmäßigen Abständen muss das Wasserbett gelüftet werden, hierfür wird die Oberdecke für 30 min entfernt. Länger sollte man nicht lüften, denn hierbei geht kostbare Wärme verloren und Sie wollen ja Strom sparen.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die eingestellte Temperatur an der Wasserbetten Heizung. Im Allgemeinen hat die Oberfläche der menschlichen Haut eine Temperatur von ca. 26°C, was bedeuten würde, dass 26°C auch für das Wasserbett ideal sind. Aber jeder Mensch empfindet Temperatur anders, so dass sie sehr individuell eingestellt werden muss. Pi mal Daumen bedeutet jedes Grad mehr in etwa 0,5% mehr Stromverbrauch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.