Wassermatratzen

Wassermatratzen: Eine Komponente des Wasserbettes

Wasserbett und Wassermatratze – besteht hier irgendein Unterschied? Falls Sie bereits stolzer Besitzer eines Wasserbettes sind, kennen Sie die Antwort, aber dennoch können Sie hier einige Tipps zu dieser Thematik erhalten. Und wenn Sie noch kein Wasserbett haben, jedoch über die Anschaffung nachdenken, ist diese Information ebenfalls wichtig für Sie. Wie bei einem „konventionellen“ Bett besteht auch das Wasserbett aus dem Bettgestell und der Matratze, in diesem Fall einer Wassermatratze. Sie ist es, die, mit Wasser gefüllt und durch eine integrierte Heizung auf eine angenehme Temperatur gebracht, für den Schlafkomfort sorgt, für den Wasserbetten so bekannt sind. Betten und Wassermatratzen müssen hierbei genauso gut zusammenpassen wie bei anderen Betten auch.

[sam id=1 codes=’false‘]

Kategorien von Wasserbetten

Wasserbetten werden in zwei unterschiedlichen Kategorien angeboten, den so genannten Hard- und Softside-Betten. Hardside-Betten verfügen über ein Bettgestell aus Holz, in das die Wassermatratzen hineingelegt werden. Bei Softside-Betten umläuft ein Rahmen aus Schaumstoff das Bett. Diese Art Bett ist kleiner und kann auf Wunsch in ein Hardside-Bett eingefügt werden. Die Wassermatratzen für Softside-Betten sind ebenfalls kleiner als die für Hardside-Modelle.

Der Schaumstoffrahmen des Softside-Bettes ist bei neueren Ausführungen meist 20 cm hoch, unten 17 cm dick und oben sieben cm, verläuft also nach oben hin schräg. Ältere Wasserbetten besitzen überwiegend eine gerade Schaumstoffkante, weshalb die Wassermatratze genau der Form des Bettes entsprechend gekauft werden muss. Ihr Fachhändler wird Ihnen die richtige Matratze empfehlen, wenn Sie die Maße Ihres Bettes mitbringen. In seltenen Fällen muss die Wassermatratze nach Maß angefertigt werden.

Hardside-Wasserbetten sind genormter in ihren Abmessungen und die Gestelle an den Seiten zwischen 20 und 24 cm hoch. Wenn die Wassermatratzen hier ein wenig kleiner sind, stellt das normalerweise kein Problem dar. Nur eine größere Wassermatratze passt natürlich nicht hinein. Nehmen Sie auch hier beim Wasserbetten kaufen die Maße Ihres Bettes mit zum Händler. Liegt die neue Wassermatratze erst einmal in Ihrem Bett, steht Ihrem erholsamen „Wasserschlaf“ nichts mehr im Wege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.